Brandl und Schwarzbauer dominieren MTB-Bundesliga in Gedern

Gedern (rad-net) – An der zweiten Station der MTB-Bundesliga trumpften am Sonntag in Gedern vor allem die U23-Fahrer auf. U23-Meister Max Brandl gewann vor Luca Schwarzbauer und Bundesliga-Titelverteidiger Simon Stiebjahn bei den Herren.

Eine Sensation war es nicht, was Brandl und Schwarzbauer über sechs Runden auf der 3,7 Kilometer-Schleife (plus 1,8 Kilometer Startloop) ablieferten. Schließlich haben beide ihr Talent bereits zur Genüge unter Beweis gestellt. Dass sie aber «eine eigene Liga» waren, wie Simon Stiebjahn bemerkte, das war dann doch überraschend. Luca Schwarzbauer (Nürtingen) gelang es bereits nach der verkürzten Startrunde eine kleine Lücke zu reißen. Sein Lexware-Teamkollege Max Brandl (Lohr/Freiburg) versuchte deshalb dahinter das Tempo etwas zu kontrollieren. «Ich wollte defensiv starten und als Luca vorne war, habe ich versucht die Lücke nicht zu schließen», so Brandl zu dieser Anfangssituation.

Allerdings spürte er, dass seine Begleiter in der Verfolgergruppe am Berg teilweise etwas Mühe hatten und so konnte er alleine die Acht-Sekunden-Lücke zu Schwarzbauer schließen. Die Verfolger um Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt), Julian Schelb (Münstertal) und Ben Zwiehoff (Essen) konnten zwar noch mal aufschließen, doch dann attackierte Brandl am Berg und Schwarzbauer ging mit. «Für mich war es in diesem Moment eigentlich zu schnell, aber ich wusste, dass es vermutlich entscheidend sein würde und bin dann mitgegangen», so Schwarzbauer zu den Geschehnissen in Runde drei.

Die beiden Freunde arbeiteten bis zur vorletzten Runde zusammen und bauten dadurch den Vorsprung auf eine vierköpfige Verfolgergruppe auf eine Minute aus. «Dann hat Max ganz unspektakulär eine kleine Lücke aufgemacht und ist davon gefahren», erzählte Schwarzbauer aus der hinteren Perspektive. «Mir ging es heute gut, aber nicht super. Es ist schon bemerkenswert, dass wir alle die Elite-Fahrer hinter uns gelassen haben.»

Max Brandl, der das Bundesliga-Rennen eher als Durchgangsstation zum Weltcup am kommenden Wochenende in Albstadt gesehen hatte, verwies darauf, dass man «mit dem Antrieb experimentiert» hätte. «Das hat gut funktioniert und so konnte ich am Berg einige Körner sparen. Außerdem kenne ich die Strecke seit der U11. Auch wenn ich in den vergangenen drei Jahren hier nicht gefahren bin, glaube ich schon, dass ich hier noch ein paar coole Linien habe», sagte Brandl nach seinem zweiten Saisonsieg mit einem Grinsen.

Er gewann nach 1:09:49 (Rennen wurde wegen drohender Gewitter verkürzt) mit 35 Sekunden Vorsprung auf Schwarzbauer.

Hinter dem U23-Duo holte sich Simon Stiebjahn im Sprint (+1:03) gegen Markus Schulte-Lünzum (Haltern) den dritten Rang und war damit «sehr zufrieden», wie er sagte. «Es war in meinem ersten Cross-Country-Rennen diese Saison schon eine ungewohnte Belastung, aber es hat total Spaß gemacht. Und ich habe mein Ziel erreicht möglichst viele Punkte zu holen.»

Stiebjahn war bester Elite-Fahrer vor Schulte-Lünzum, der in der Schlussrunde die Verfolgergruppe gesprengt hatte. Schulte-Lünzum übernahm mit Rang vier (+1:06) die Gesamtführung der Liga.

Er war nach der Startrunde nur 20. und musste sich erst nach vorne kämpfen. «Ich dachte eigentlich, ich sei gut weggekommen und war dann irritiert, dass die anderen alle schneller waren», meinte er mit einem Schmunzeln. «Ich musste dann erst mal cool bleiben und das hat sich ausgezahlt.»

Julian Schelb (+1:14) verwies Ben Zwiehoff auf Rang sechs (+1:17) und war nach seinem ersten Bundesliga-Rennen seit längerer Zeit sehr zufrieden. «Es lief schon viel, viel besser als letzte Woche. Ich verkrafte die Intensitäten schon besser», meinte Schelb, der im Frühjahr immer mit Pollen-Allergie zu kämpfen hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.